Ist Barfen kompliziert?


Nicht-Barfer argumentieren – neben vielen anderen Vorurteilen – oftmals mit den Worten „...Das ist mir alles viel zu kompliziert, da muss man ja viel zu viel beachten...“.


Wenn man sich – aus welchen Gründen auch immer – für die Rohfütterung seiner Hunde, interessiert wird man in den wenigsten Fällen einfach so drauflos barfen wollen.

Hier möchten wir Ihnen diese Art der Fütterung näher bringen. Viele weitere, auch teifer gehende Inforamtionen erhalten sie im Internet und im Buchhandel.

Das problem vom Internet udn den inzwischen zahlreichen Bücher, sit das man eher ein Zuviel an Information erhält. Doch gerade diese Vielfalt hat auch ihre Tücken. Auf vielen Internetseiten, in Foren und Mailinglisten werden die Vor- und Nachteile einzelner Rohfütterungsvarianten verglichen, auseinandergepflückt und teilweise ziemlich heftig diskutiert.


All diese Dinge können Sie jedoch getrost vergessen, die Rohfütterung ist bei weitem nicht so kompliziert, wie sie von vielen Menschen empfunden und teilweise auch dargestellt wird.

Es werden weder teure Anschaffungen fällig, noch müssen Sie jede Ration bis ins kleinste planen,berechnen und abwiegen.

 

Teure Anschaffungen

Alles, was Sie für den Start benötigen, haben Sie in aller Regel schon zu Hause in Ihrer Küche.

Zusätzliche Anschaffungen sind erst dann nötig, wenn Sie überzeugt sind und beim Barfen bleiben möchten.


Das Thema Feinwaagen wird auch immer wieder gerne diskutiert. Ganz ehrlich, Sie benötigen keine!


Auch ist es nicht notwendig, jeden Tag den exakten Bedarf zu füttern.

Im Gegenteil, eine Streuung der Zusammensetzung in einem gewissen Rahmen beschäftigt das Immunsystem und stärkt es somit.