Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /kunden/134732_49586/webseiten/Cystinurie/framework/initialize.php on line 33
Cystinurie beim Irish Terrier Cystin Ernährung Cystin Vererbung - Kompenten der Nahrung
Home Mail Login

Latest News


You are here: Ernährung > Kompenten der Nahrung

Bei den Komponenten muss unterschieden werden, ob sie für den Bedarfs- oder für den Betriebsstoffwechsel benötigt werden.

Es ist nicht einfach, sie genau von einander abzugrenzen.

Die Aufteilung in die einzelnen Gruppen dient nur der Veranschaulichung.

Für das weitere Verständnis und die späteren Schlussfolgerungen ist die Einteilung jedoch erst einmal sehr hilfreich.

 Wasser  - Lebensgrundlage Nr.1:

Klingt nach esoterischer Spinnerei, ist letztlich nichts als Physik. Wasser nimmt Schwingungen (Frequenzen) auf und kann diese speichern und weiter geben. Das lässt sich messen und sogar bildhaft darstellen, (Masaru Emoto/Jürgen Fliege, Die Heilkraft des Wassers)

Wasser ist nicht nur Flüssigkeit und Mineralienlieferant. Es kann auch Informationen speichern und weiter geben. Masaru Emoto hat zahlreiche Bücher über Wasser verfasst und herausgegeben

Proteine werden als Bausteine des Lebens (dienen dem Baustoffwechsel)

 Neubildung und Erhalt von Körpersubstanz

Proteine werden auch als Eiweiße bezeichnet und sind zusammengesetzt aus einzelnen Aminosäuren.

Aminosäuren sind demnach die kleinsten Bausteine von Proteinen.

Die elementare Zusammensetzung

Stickstoff kann nicht verbrannt werden, er wird über den Harnstoffzyklus in der Leber in Harnstoff umgewandelt

Wenn hier eine Störung vorliegt, kann es zu Nieren und Leberstörungen kommen. (Cystinurie) 

Kohlenhydrate Energielieferant, v.a. in Form von Glukose
Kohlenhydrate sind vor allem Energie liefernde Bestandteile aus Pflanzen, vorwiegend Getreide.
Bei überschüssigem Energieangebot werden Kohlenhydrate in Fett  umgewandelt und in den Depots im Körper gespeichert. 
 
Alle Formen von Zucker sind Kohlenhydrate, der einfachste Baustein ist die Glukose und Fruktose.
 
Getreide kann vom Hund nicht verdaut werden, es sei denn, es wurde technisch aufbereitet.
 Bei Krankheit eines Organs, welches an der Verdauung beteiligt ist kann es aber sinnvoll sein, für die Zeit der Therapie auch eine Kohlenhydratquelle als Energielieferanten zu verfüttern (z.B. bei Lebererkrankung, wenn die Fettverdauung beeinträchtigt ist).
Kohlenhydrate sind für den Hund nicht essentiell.
 
Ein Hund kann grundsätzlich auch getreidefrei ernährt werden, ohne das ein Mangel droht

 

Fette

Fett ist leider viel zu häufig alleiniger Maßstab für ein Diätfutter. Nimmt man es genau, dann spielt Fett bei einer Diät nur eine sekundäre Rolle.

Auch Fette werden unterteilt

Als Stichworte fallen hierzu häufig die Omega3 - und Omega6 - Fettsäuren.

Das Verständnis der Funktion von Nahrungsfetten und deren Fettsäuren sowie der Begriffe „ungesättigt“ oder „gesättigt“ setzt voraus, sich mit dem Thema „Fettstoffwechsel“ näher zu beschäftigen.

Einen guten Einstieg ins Thema findet ihr bei Wikipedia, der Online-Enzyklopädie. Gebt einfach mal verschiedene Begriffe ein – „Omega3-Fettsäure“ oder „Fettstoffwechsel“.  Oder bei google immer mal wieder den Begriffen nachgehen. Sehr interessant und ergiebig auch der dtv-Atlas „Physiologie“.

 Fett ist kein Dickmacher

 Cortisol

Vitamine

regeln den Stoffwechsel

 Vitamine regeln vor allem den Stoffwechsel

Der Hund kann Vitamin  C selbst in der Leber synthetisieren. Zuviel Vitamin A ist in der Trächtigkeit gefährlich

Mineralien

Je nach Bedarf und Menge, die der Körper braucht, wird unterschieden zwischen Mengen- und Spurenelementen.

Mineralstoffe sind durchweg anorganische Stoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann.

Zum Beispiel

 Das gilt im Übrigen für jeden Nährstoff, und erscheint er uns noch so gesund.

 v.a. bei Meyer/Zentek.

 Wichtiger als der Bedarf eines einzelnen Minerals ist jedoch der Blick auf die Gesamtration und ihre

Ausgewogenheit und die Qualität der Rohstoffe.

Mineralstoffe müssen mit der Nahrung zugeführt werden

 
Störungen

Angeborene Defekte in den Enzymen des Harnstoffzyklus führen zu einem Anstieg des Ammonium-Spiegels im Blut  (Hyperammonämie)


Veränderung der Chemie des Urins , sauerer Wert, führen zu Steinen ( Niere und Blasensteinen) Cystinurie